Birnen Unverträglichkeit – Test, Symptome & Ursachen

Neben Äpfeln zählen Birnen zu den Obstsorten, die im deutschsprachigen Raum besonders gerne gegessen werden. Die Frucht des Kernobstgewächses ist für ihren süß-sauren Geschmack bekannt und weltweit mit rund 2.500 verschiedenen Sorten vertreten. Wenn der Verzehr der Früchte zu Beschwerden führt, kann ein Selbsttest eine Birnen Unverträglichkeit ausschließen oder bestätigen. Doch wie funktioniert ein solcher Test? Und welche Symptome sind überhaupt typisch für die Unverträglichkeit von Birnen? Diese und weitere spannende Fragen zum Thema werden nachfolgend beantwortet.

Exklusiver 15% Rabatt Code für Beste-Hilfe Leser: „BESTE-HILFE15“

Bewertung
Merkmale
Details
Zum Anbieter
Bewertung
9.9
Bewertung
Merkmale
  • Zertifizierte Labore:
    DIN EN ISO 13485
    ISO 15189:2012
    DIN EN ISO/IEC 17025
  • Versandkostenfrei
  • 1-3 Tage Auswertungsdauer
  • Sehr ausführlicher Ergebnisbericht
Details
  • Exklusiver Rabatt Code:
    BESTE-HILFE15
  • 100 getestete Lebensmittel
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Handlungs-/Ernährungsempfehlungen
  • Ernährungsalternativen
  • Rezepte zum Kochen
Zum Anbieter
Zum Heimtest
Bewertung
9.1
Bewertung
Merkmale
  • Zertifizierte Labore
    DIN EN ISO 13485DIN EN ISO 9001
  • Versandkostenfrei
  • 1-3 Tage Auswertungsdauer
Details

99,00€

  • 57 getestete Lebensmittel
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Handlungs-/Ernährungsempfehlungen
Zum Anbieter
Zum Heimtest

Was ist eine Birnen Unverträglichkeit?

Die Symptome der Birnen Unverträglichkeit können zweierlei Ursachen haben. In manchen Fällen reagiert der Körper mit Abwehr auf die Inhaltsstoffe der Frucht. In der Folge werden vermehrt Antikörper ausgeschüttet, welche die Beschwerden auslösen. Oftmals steckt aber auch eine Fruktoseintoleranz hinter dem Problem. Birnen enthalten von Natur aus sehr viel Fructose, also Fruchtzucker, der von vielen Menschen nicht gut vertragen wird.

Abgesehen davon geht die Birnen Unverträglichkeit, sofern keine Fruktoseintoleranz vorliegt, häufig mit einer Pollenallergie einher. Man spricht dann von einer sogenannten Kreuzallergie. Der Körper, der allergisch auf die Pollen reagiert, erkennt deren Struktur in den Inhaltsstoffen der Birne wieder und es werden dieselben Allergiesymptome ausgelöst.

Was sind meist die Symptome?

Nicht jeder, der unter einer Unverträglichkeit von Birnen leidet, hat mit exakt denselben Symptomen zu kämpfen. Deshalb muss jede einzelne Symptomatik individuell betrachtet werden. Dennoch gibt es einige Beschwerden, die besonders häufig zu beobachten sind:

Mund und Rachen

Die Birnenunverträglichkeit wirkt sich oft auf die Lippen, den Mund und den Rachenraum aus. Juckreize, Schwellungen und Reizungen in diesen Bereichen sind äußerst typisch.

Nase und Atemwege

Zusätzlich oder alternativ kann die Allergie die Nase und die Atemwege betreffen. Die Nase läuft, geschwollene Schleimhäute erschweren das Atmen und der Juckreiz lässt ebenfalls nicht lange auf sich warten. Menschen, die diese Symptome erleben, vergleichen sie oft mit den Beschwerden, die den Heuschnupfen kennzeichnen.

Haut

Auch die Haut bleibt nicht zwangläufig verschont. Hautreizungen, Rötungen, Schwellungen, Ausschläge und Ekzeme, die erwärmt sind und mitunter stark jucken, können so ebenfalls für eine Birnen Unverträglichkeit sprechen.

Magen-Darm-Trakt

Zudem zeigt sich die Unverträglichkeit durch Magen-Darm-Probleme. Es kommt zu Blähungen, lauten Darmgeräuschen, Durchfall, Verstopfung, Magenkrämpfen und Bauchschmerzen. Auch Übelkeit, Schwindel und Erbrechen sind möglich.

Nicht immer zeigen sich die Symptome der Birnenunverträglichkeit sofort nach dem Verzehr. Manchmal dauert es ein bis zwei Tage, bis sie auftreten. Das macht es schwerer, sie dem jeweiligen Lebensmittel, in diesem Fall der Birne, zuzuordnen. Abhilfe kann ein Symptom-Tagebuch schaffen. Dort notiert man die konsumierten Nahrungsmittel und die Symptome, woraus sich nach einigen Wochen wertvolle Erkenntnisse ergeben können.

Inhaltsstoffe & Nährwerte von Birnen

Wie bereits beschrieben, enthalten Birnen beträchtliche Mengen an Fruchtzucker. Doch das ist längst nicht alles!

  • Auf 100 g Birne kommen 15 g Kohlenhydrate, die sich zum Großteil aus der eben benannten Fructose zusammensetzen, sowie 0,4 g Eiweiß und 0,1 g Fett.
  • Dazu gesellen sich 116 mg Kalium, 4,3 mg Vitamin C und 1 mg Natrium.
  • Darüber hinaus sind kleinere Mengen an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin D, Vitamin E, Magnesium, Zink, Eisen, Phosphor und Folsäure in der süßen Frucht zu finden.
  • Insgesamt beinhaltet die Birne also jede Menge wichtige Nährstoffe, die der menschliche Körper gut gebrauchen kann.
  • Trotzdem ist ihr Fructosegehalt nicht zu unterschätzen, weshalb Birnen nicht in allzu großen Mengen und nicht auf täglicher Basis gegessen werden sollten.

Obwohl sich ein Großteil der Vitamine und Mineralstoffe in und unter der Schale versteckt, sollten Birnen geschält werden, bevor sie zu Babynahrung verarbeitet werden. Das liegt daran, dass die Schale möglicherweise Schadstoffe beherbergt, die aus chemischen Behandlungen während dem Anbau stammen. Erwachsene können die Schale bedenkenlos mitessen, wobei Birnen aus biologischem Anbau grundsätzlich zu bevorzugen sind.

Mobile Ansicht der Ergebnisse
Ergebnisse eines Unverträglichkeiten Test
Test Kit
Inhalt des Test Kits

Wie testet man sich selbst auf eine Unverträglichkeit von Birnen?

Wie findet man eigentlich heraus, ob man von einer Birnen Unverträglichkeit betroffen ist? Hat man unter starken Symptomen zu leiden, sollte man keine Zeit vergeuden und schleunigst einen Termin beim Allergologen vereinbaren. Befinden sich die Beschwerden dagegen im leichten bis mittleren Bereich, kommt ein Selbsttest infrage. Dieser lässt sich ganz bequem von zu Hause aus durchführen und kann einfach online bestellt werden.

Ist das Testkit angekommen, ist es Zeit für die Entnahme einer Blutprobe. Keine Sorge: Das hört sich aufwändiger an, als es ist. Alles, was man dafür benötigt, ist im Testkit enthalten. Außerdem kann der Test problemlos alleine und ohne die Assistenz einer zweiten Person gemacht werden.

Man desinfiziert einen Finger, sticht mit einer Lanzette in die Fingerkuppe und wartet, bis Blut austritt. Gelingt das nicht, sollte man die Blutzirkulation anregen, indem man den Arm und die Hand eine Minute lang gezielt bewegt. Anschließend nimmt man erneut einen Einstich vor, woraufhin ausreichend Blut hervorquellen sollte.

Dieses Blut füllt man in das beiliegende Probenröhrchen und verpackt dieses gut. Dann schickt man die Probe an das Labor, wo die Auswertung stattfindet. Wichtig ist, dass die Blutprobe nicht lange in der Wohnung herumliegt, sondern möglichst zeitnah zur Post gebracht wird, sodass sie frisch im Labor ankommt.

Ablauf des Tests

Welche Ergebnisse gibt der Test?

Interessant sind natürlich vor allem die Ergebnisse. Diese erhält man nach wenigen Tagen online und kann sie normalerweise auch als PDF herunterladen. Der Ergebnisbericht listet die getesteten Lebensmittel auf und zeigt, inwiefern eine Unverträglichkeit bestätigt oder ausgeschlossen werden konnte.

Als Betroffener muss man sich allerdings im Klaren darüber sein, dass es sich bei dem Befund um eine Momentaufnahme handelt. Wer umfassend Bescheid wissen und auf Nummer sicher gehen möchte, muss also zusätzlich einen Arzt aufsuchen.

Fazit zur Birnen Unverträglichkeit

Eine Birnen Unverträglichkeit kann einem das Leben schwer machen. Das gilt vor allem dann, wenn man gar nicht genau weiß, welche Lebensmittel man nicht verträgt. Menschen, die leichte bis mittelschwere Symptome erleben, können mit einem Selbsttest nicht viel falsch machen.

Er liefert recht zuverlässige Ergebnisse und kann etwas Licht ins Dunkel bringen. Trotzdem kann er einen Besuch beim Arzt des Vertrauens nicht ersetzen.

Mehr zum Thema „Lebensmittelunverträglichkeit Test“

Die Unverträglichkeit von Birnen ist nur eine von vielen Unverträglichkeiten, mit denen eine Vielzahl von Menschen tagtäglich zu kämpfen hat. Wer mehr erfahren möchte, sollte der Seite über Unverträglichkeiten einen Besuch abstatten.

Autorin