Kinderhände die Erde in der Hand haltenMineralerde – Bentonit und Zeolith Erfahrungen

Heilerden erfreuen sich seit einigen Jahren einer wachsenden Beliebtheit und werden unter anderem begleitend zu Fasten- und Entgiftungskuren, sowie zur Behandlung verschiedener gesundheitlicher Beschwerden verwendet. Wir hatten die beiden Mineralerden Bentonit und Zeolith im Check und haben uns angesehen, was Heilerde Produkte tatsächlich können.

Was ist Bentonit und was bewirkt es?

Bentonit zählt zu den sogenannten Tonerden und setzt sich aus verschiedenen Mineralien, darunter Quarz und Feldspat, zusammen. Seinen Namen verdankt das Mischgestein den Fort Benton Schiefern in Wyoming. Dort wurde Bentonit, das aus chemischer Sicht zu den Alumosilikaten zählt, im Jahre 1890 von einem amerikanischen Geologen entdeckt.Der Hauptbestandteil der therapeutischen Erde, die aus vulkanischer Asche entsteht, ist das Schichtsilikat Montmorillonit. Das enorm quellfähige Silikat ist der Grund dafür, dass Bentonit große Mengen an Flüssigkeit binden kann. Was die Oberflächenstruktur betrifft, lässt sich Bentonit in gewisser Hinsicht mit dem menschlichen Darm vergleichen. Genau wie dieser, verfügt die Mineralerde über eine außerordentlich große innere Oberfläche, die in der Lage ist, das Fünffache ihres Eigengewichts zu binden. Doch damit nicht genug: Bentonit weißt noch mehr verblüffende Eigenschaften auf. Zum einen besitzt es von Natur aus eine negative Ladung und zieht dementsprechend positiv geladene Stoffe an. Zum anderen verhält es sich, gemischt mit Wasser, thixotrop. Das bedeutet, dass die Mischung im Ruhezustand fest ist, sich aber verflüssigt, sobald sie, zum Beispiel durch Rühren, in Bewegung gebracht wird.

Was ist Zeolith?

Der Begriff „Zeolith“ setzt sich aus den griechischen Worten „zeo“, zu Deutsch „Sieden“, und „lith“, also „Gestein“, zusammen. Die Namensgebung ist äußerst passend, schließlich handelt es sich um ein Vulkangestein, das 1756 von einem schwedischen Geologen entdeckt wurde. Generell unterscheiden wir drei Zeolith Arten: das blättrige, das phasenartige und das kristalline Zeolith. Für uns ist hauptsächlich das kristalline Zeolith, das Klinoptilolith-Zeolith genannt wird, interessant. Dieses Zeolithe entsteht, wenn heiße Lavaerde ins Meer fließt. Das Gestein zeichnet sich durch eine komplexe, negativ geladene Kristallgitterstruktur aus, die sich unter anderem aus Silicium und Aluminium zusammensetzt und zahlreiche, winzige Hohlräume aufweist. In diesen Hohlräumen, die auf vulkanische Gaseinschlüsse zurückzuführen sind, sind wiederum positiv geladene Teilchen, wie Eisen, Calcium und Magnesium, zu finden. Das negativ geladene Gitter zieht positiv geladene Stoffe an und eignet sich daher ideal, um Giftstoffe aufzunehmen. Zusätzlich quillt das Gestein durch das Binden von Flüssigkeit auf und beschleunigt so die Ausscheidung der aufgenommenen Schadstoffe.

Bentonit oder Zeolith – Worin unterscheiden sich beide Mittel?

Auf den ersten Blick könnte man nun meinen, dass sich Zeolith und Bentonit nicht unterscheiden. Diese Annahme wäre allerdings nicht korrekt. Auch wenn beide Mineralerden gute Schadstoffbinder sind, unterscheiden sie sich doch maßgeblich in ihrem strukturellen Aufbau. Durch das Montmorillonit gestaltet sich die Struktur von Bentonit schichtartig, während Zeolith, wie bereits geschildert, eine kristalline Gitterstruktur zugrunde liegt. Außerdem lässt sich Zeolith problemlos in Wasser lösen. Wir erinnern uns: Bentonit wird in Verbindung mit Wasser thixotrop. Daher kommt es, dass sich Bentonit häufig klebrig am Rand absetzt und es einiger Mühe bedarf, Bentonit Pulver ordentlich aufzulösen. Ein weiterer Unterschied geht ebenfalls auf das Montmorillonit zurück. Dieses bildet aus der gebundenen Flüssigkeit eine Art Gelfilm, der sich besonders beruhigend auf die Magen- und Darmschleimhaut auswirkt. Zu guter Letzt ist an dieser Stelle der Geschmack zu nennen, der von Heilerde zu Heilerde leicht variiert.

Frau springt am Strand in die Luft

Welche Inhaltsstoffe sind in Bentonite enthalten und was bewirken sie?

Im Einzelnen setzt sich Bentonit aus den folgenden Stoffen zusammen:

Montmorillonit

Hierbei handelt es sich um ein Mineral, das sich durch einen besonders niedrigen Härtegrad auszeichnet und unter anderem Natrium, Aluminium, Calcium, Silicium und Magnesium enthält. Doch keine Sorge: Das Aluminium ist absolut ungefährlich und gilt als „sicheres Aluminium“. Zum einen liegt es in einer wenig oxidierten Form vor, die der menschliche Körper kaum aufnehmen kann, zum anderen schützt das Silicium den Körper ausreichend vor einer potenziellen Aluminiumablagerung. Die nette Nebenwirkung: Im Zuge der Verdauung formt sich ein Aluminium-Magnesium-Silikat, das sich entsäuernd auswirkt.

Quarz

Quarz ist in pulverisierter Form beispielsweise vielen Waschmitteln und Zahncremes zugesetzt und wirkt sich nicht auf den Körper aus.

Feldspat

Feldspat ist ein gängiges Silikat-Mineral und enthält unter anderem Natrium, Kalium und Calcium. Weltweit gesehen ist Feldspat das Mineral mit dem häufigsten Vorkommen.

Biotit

Biotit wird auch Dunkelglimmer genannt und gehört, genau wie Montmorillonit, der Gruppe der Schichtsilikate an.

Calcit

Das Mineral Calcit ist den Carbonaten und Nitraten zuzuordnen, stellt sich chemisch als Calciumcarbonat dar und wird umgangssprachlich Kalkstein genannt.

Pyrit

Pyrit dürfte manch einem unter der Bezeichnung „Katzengold“ bekannt sein. Der Stoff ist reich an Eisen und zählt zu den Sulfiden.

Für die Wirkung des Bentonits ist hauptsächlich das Montmorillonit verantwortlich. Die anderen Bestandteile sind lediglich in sehr geringen Mengen vorhanden und haben keine spürbare Wirkung auf den Körper. Aufgrund der Tatsache, dass Bentonit Mineralstoffe enthält, kommen Personen vereinzelt auf die Idee, die Heilerde zu verwenden, um die Mineralstoffreserven des Körpers aufzufüllen. Zu diesem Zweck ist Bentonit allerdings ausdrücklich nicht geeignet. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den Darm zu reinigen und den Aufbau einer gesunden Darmflora zu unterstützen.

Welche Inhaltsstoffe sind in Zeolithe enthalten und wie wirken sie?

Wenden wir uns den Bestandteilen des Zeoliths zu:

Klinoptliolith

Zeolith besteht, wie bereits beschrieben, aus einer Gesteinsform, die sich Klinoptliolith nennt. Der Begriff fasst verschiedene, unspezifische kristalline Minerale zusammen. Der bereits geschilderte, gitterartige Aufbau des Minerals, führt dazu, dass Zeolithe gleich zweifach entgiftend wirkt. Zum einen werden Säuren, freien Radikale und Zytokine absorbiert, zum anderen findet ein Ionenaustausch statt, der Schwermetalle und radioaktive Stoffe unschädlich macht. Die negativ geladenen Mineralstoffe werden an den Organismus abgegeben, während positiv geladene Schadstoffe in die Hohlräume des Gitternetzes gezogen werden.

Oxide: Aluminium, Silicium, Kalium, Calcium und Eisen

Zusätzlich enthält Zeolith Oxide von Aluminium, Silicium, Kalium, Calcium und Eisen. Das Aluminium ist in der Verbindung mit Silicium, genau wie beim Bentonit, nicht schädlich für den Körper.

Zeolith eignet sich hervorragend als Siliciumquelle und trägt so zu einem starken Bindegewebe und stabilen Knochen bei. Nebenbei kräftigt es die Wände der Blutgefäße und unterstützt dadurch die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems. Durch die quellende Eigenschaft ist die Mineralerde natürlich auch zur Darmreinigung geeignet.

Bei welchen gesundheitlichen Problemen macht die Verwendung von Bentonit und Zeolith Sinn?

Bentonit und Zeolith kommen zur Bekämpfung verschiedener gesundheitlicher Probleme zum Einsatz. Im Folgenden werden einige Beschwerden, bei denen die Verwendung der Mineralerden sinnvoll ist, beschrieben.

Magen-Darm-Beschwerden und Reizdarmsyndrom

Läuft es im Magen-Darm-Trakt nicht rund, wirkt sich das auf den gesamten Organismus aus. Schließlich ist dieser Teil des Körpers dafür zuständig, Nährstoffe aufzunehmen und zu verarbeiten. Durchfall, Magenkrämpfe, Blähungen und Verstopfung sind Symptome, unter denen beispielsweise Betroffene des Reizdarmsyndroms zu leiden haben. Oftmals ist der Grund in einer ungesunden Darmflora und in Schlacken, die sich über die Jahre an den Darmwänden abgesetzt haben, zu finden. Mineralerden quellen im Darm auf, bürsten die Darmwände und tragen Ablagerungen, zum Beispiel Kotreste, zuverlässig ab. Auf diese Weise wird der Darm auf eine anschließende Darmsanierung vorbereitet. Eine Einnahme über mehrere Wochen hinweg kann den Zustand der Darmflora nachweislich verbessern und die Darmschleimhaut regenerieren.

Schwaches Immunsystem

Einige Studien deuten darauf hin, dass Zeolith das Immunsystem aktivieren und das körpereigene Abwehrsystem somit zu einer effektiven Funktion anregt. Auf diese Weise sinkt das Risiko für Erkältungen, Allergien und virale Infekte.

Pilzinfektionen

Die Heilerden Bentonit und Zeolith weisen antimykotische Eigenschaften auf und eignen sich daher auch zur Bekämpfung von Pilzbefällen – besonders dann, wenn diese den Darm betreffen.

Übersäuerung

Wie bereits erklärt, binden Mineralerden überschüssige Säuren im Körper und wirken daher einer Übersäuerung entgegen.

Entzündungen

Zudem wird Bentonite und Ceolith eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Demnach können beispielsweise oberflächliche Wunden äußerlich mit Heilerde behandelt werden.

Krebs

Besonders erstaunlich ist das Potenzial, das Ceolit in Bezug auf die Bekämpfung von Krebszellen zu haben scheint. Eine Studie, deren Ergebnisse 2001 im „Journal of Molecular Medicine“ veröffentlicht wurden, legt nahe, dass Zeolith bestimmte Gene aktiviert, die die Bildung von Tumorzellen unterbinden. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Zeolith Krebs im Alleingang bekämpfen kann. Allerdings wird eine begleitende Einnahme, zusätzlich zur Chemo- oder Strahlentherapie, empfohlen. Dass Zeolith Krebs durchaus vorbeugen kann, erklärt sich durch die zahlreichen positiven Effekte der Heilerde auf den gesamten Organismus. Schließlich aktiviert sie nicht nur das Immunsystem, sondern filtert Giftstoffe aus dem Blut, erhöht den Antioxidantienspiegel und saniert den Darm – die Gesundheit wird also rundum positiv beeinflusst.

Eine Blumenwiese im Sonnenuntergang

Anwendung, Dosierung und Wirkung – Produktformen von Bentonit und Zeolith

Bentonit und Zeolith werden in verschiedenen Formen vertrieben und kommen in zahlreichen Produkten zum Einsatz. Nachfolgend befassen wir uns mit den gängigsten Bentonit und Zeolith Produkten, sowie mit deren Anwendung und Dosierung.

Pulver

Beide Mineralerden sind ganz klassisch als Pulver erhältlich. In dieser Form lassen sie sich nach Belieben verarbeiten und dosieren, was natürlich einen großen Vorteil darstellt. „Neulinge“, die zum ersten Mal zu einer Heilerde greifen, können mit einem Pulver eigentlich nicht danebenliegen und verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten ausprobieren. Allerdings geht damit natürlich auch ein gewisser Aufwand einher. Das Pulver kann beispielsweise mit Wasser verrührt oder in einen Joghurt gemischt werden. Wer sich am Geschmack stört, sollte dagegen eher geschmacksintensive, süße Säfte verwenden. Zeolith und Bentonit Drinks sollten nach Möglichkeit auf leeren Magen, also mindestens 30 Minuten vor oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit, konsumiert werden. Die empfohlene Maximaldosis liegt bei drei bis fünf Gramm pro Tag, wobei sich diese natürlich nach Körpergröße und – gewicht richtet. Zu Beginn sollte mit einer sehr geringen Dosis von etwa einem Gramm angefangen werden.

Kapseln

Besonders gerne wird Bentonit und Zeolith in Kapseln gekauft. Beispiele hierfür sind die Produkte „Zeolith Med“, „Bentonit Detox“ und „Bentomed“. Wer zu Kapseln greift, spart Zeit und profitiert von absoluter Geschmacksneutralität, kann die Dosis allerdings nicht selbst anpassen. Bei der Einnahme von Kapseln ist die tägliche Maximaldosis der Packungsbeilage zu entnehmen. Sowohl Pulver, als auch Kapseln, sollten immer mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden. Vorsicht ist geboten, wenn gleichzeitig Medikamente eingenommen werden. In diesem Fall muss der behandelnde Arzt entscheiden, ob der gleichzeitige Konsum von Zeolith in Ordnung ist. Warum? Ganz einfach: Neben Schadstoffen, binden Mineralerden unter Umständen auch bestimmte Wirkstoffe der Präparate.  Generell sollten Bentonit und Zeolith nur phasenweise und nicht dauerhaft eingenommen werden. Empfohlen wird ein Kurzeitraum von maximal 25 Tagen. Zwischen zwei Kuren sollten mindestens fünf Tage, besser noch eine ganze Woche liegen. Es gibt allerdings einen Ausnahmefall: Wird die Mineralerde zur begleitenden Behandlung einer ernsthaften Erkrankung, wie zum Beispiel Krebs, konsumiert, kann sie in Absprache mit dem behandelnden Arzt auch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Cremes

Pasten, die Bentonit oder Zeolith enthalten, sind in aller Regel dazu gedacht, die Wundheilung zu beschleunigen, Ausschläge und Verbrennungen zu lindern oder den Juckreiz von Insektenstichen abzumildern. Darüber hinaus eignen sich die Cremes zum Auftragen auf schmerzende Gelenke und Knochenbrüche, wo sie schmerzstillend wirken. Prinzipiell kann man eine solche Paste natürlich auch selbst herstellen. Alles, was man dazu benötigt, ist Bentonit Pulver, sowie etwas Öl und Wasser.

Kosmetikprodukte

Bentonite und Ceolith kommen unter anderem auch in Kosmetikprodukten vor. Online sind Shampoos, Gesichtsmasken und Bodylotions mit Heilerde erhältlich. Die antibakterielle Wirkung der Tonerde beugt Pickeln vor. Zusätzlich wird überschüssiges Fett von Haut und Haaren zuverlässig aufgenommen.

Zwei Männer laufen am Strand im Sonnenuntergang

Wo kann Bentonit und Zeolith gekauft werden und was kostet es?

Bentonit und Zeolith kann entweder in der Apotheke oder online erworben werden. Zudem führen manche gut sortierte Drogerien und Bioläden verschiedene Heilerden. Der Kauf in der Apotheke bringt den Vorteil einer persönlichen Beratung mit sich. Die meisten Apotheker sind mit der Thematik vertraut und können bestimmte Produkte empfehlen. Wer online – direkt beim Hersteller oder zum Beispiel über Amazon – kauft, hat dagegen eine größere Auswahl zur Verfügung und kann die einzelnen Produkte ganz einfach miteinander vergleichen. Was die Kosten von Bentonit und Zeolith Produkten betrifft, so kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Je nach Produkt und Hersteller, schwanken die Preise teils stark. Pulver ist bereits ab 2€ pro hundert Gramm zu haben, wobei die Grenzen nach oben hin offen sind. Bedenkt man, dass auf eine gute Qualität geachtet werden sollte, muss im Schnitt mit 3€ bis 7€ für hundert Gramm gerechnet werden. Kapseln sind, auf das Gramm Pulver gerechnet, natürlich teurer. Hier liegen die Preise durchschnittlich zwischen 5€ und 20€ pro hundert Gramm.

Folgende Vorteile bietet die Einnahme in Verbindung mit Flohsamenschalen

Die zeitgleiche Einnahme von Bentonit oder Zeolith und Flohsamenschalen bringt einige Vorteile mit sich und ist vor allem Menschen mit einem empfindlichen Darm zu empfehlen. Die Flohsamenschalen quellen im Darm auf und regen die Darmtätigkeit an. So wird Verstopfungen vorgebeugt. Andererseits reduziert sich durch das zusätzliche Binden von Wasser auch das Risiko eines Durchfalls. Flohsamenschalen und Bentonit vermengen sich und regulieren die Ausscheidung. Dabei kann das Mengenverhältnis zwischen der Heilerde und den Flohsamenschalen individuell angepasst werden. Wer sich für die Kombi aus Mineralerde und Flohsamenschalen entscheidet, sollte unbedingt verstärkt darauf achten, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Kann Bentonit schädlich sein und zu welchen Nebenwirkungen kann es kommen?

Wie bereits erwähnt, kann Bentonit manche Medikamente durch das Binden der enthaltenen Wirkstoffe unwirksam machen. Dementsprechend muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden, bevor mit der Einnahme von Bentonit begonnen wird. Zudem müssen mindestens zwei Stunden zwischen dem Schlucken des Medikaments und dem Konsum von Bentonit liegen. Schwangeren, stillenden Müttern und Kindern wird generell geraten, vorsichtig mit Mineralerden umzugehen und ärztlichen Rat einzuholen, bevor eine Kur begonnen wird. Zu den häufigsten Nebenwirkungen, die direkt mit der Einnahme von Bentonit Kapseln oder Pulver in Zusammenhang gebracht werden können, zählen Durchfälle und Verstopfungen. Wer solche Nebenwirkungen bei sich beobachtet, sollte sich überlegen, zusätzlich Flohsamenschalen einzunehmen. Kommt es wider Erwarten zu anderen Begleiterscheinungen, sollte zunächst auf das Bentonit verzichtet und ein Arzt aufgesucht werden.

Zeolith Einnahme gefährlich? Zu welchen Nebenwirkungen kann es kommen?

Die Nebenwirkungen von Zeolith gleichen denen des Bentonits. Auch hier gilt also: Menschen, die Medikamente (zu denen übrigens auch die Antibabypille zählt) einnehmen, sowie Schwangere, stillende Mütter und Kinder sollten sich an einen Arzt ihres Vertrauens wenden und keinesfalls auf eigene Faust mit der Einnahme von Zeolith beginnen. Im Netz kursieren vereinzelt Gerüchte darüber, dass Bentonit und Zeolith dem Körper Mineralstoffe und Vitamine entziehen und ihn somit schwächen. Diese Annahme kann weder sicher belegt, noch komplett widerlegt werden. Dennoch ist weder Bentonit, noch Zeolith als wirklich gefährlich einzustufen.

Fazit

Unser ausführlicher Check ergab, dass sich Bentonit und Zeolith nicht nur zur Entgiftung und Darmreinigung eignen, sondern auch vor dem Hintergrund zahlreicher weiterer gesundheitlicher Beschwerden sehr interessant sind. Menschen, die Bentonit und Zeolith ausprobiert und ihre Erfahrungen mit den Heilerden gemacht haben, berichten häufig davon, dass sich ihr allgemeines Wohlbefinden durch die Kur deutlich verbessert hat. Zudem werden verschiedene Beautyprodukte mit Heilerden gelobt. Wer sich dazu entschließt, Bentonit oder Zeolith zu kaufen, um seine eigenen Erfahrungen damit zu machen, sollte sich vor dem Kauf einige Gedanken dazu machen, was er von einem solchen Produkt erwartet. Man sollte sich unter anderem überlegen, ob man Pulver oder Kapseln bevorzugt, wie fein gemahlen die Mineralerde sein soll  und wie viel Geld man bereit ist, auszugeben. Vegetarier und Veganer sollten sich beim Kauf von Kapseln zudem darüber informieren, ob die Hüllenfrei von tierischen Inhaltsstoffen sind. Allgemein gilt: Wer zu einem Produkt greift, das als Medizinprodukt gekennzeichnet ist, befindet sich auf der sicheren Seite. Schließlich müssen in Deutschland verkaufte Medizinprodukte gewisse Auflagen erfüllen. Von Produkten aus dem Ausland, vor allem aus dem nicht-europäischen Raum, sollte dagegen Abstand genommen werden, da besagte Auflagen dort möglicherweise weniger streng ausfallen oder gar nicht existieren. Übrigens: Es spricht nichts dagegen, Zeolith und Bentonit zu kombinieren.

Mehr zum Thema Darmsanierung entdecken

Mineralerde, bzw. Heilerde, sind wichtige Produkte, beim Thema Darmsanierung. Nach dem Lesen dieses Artikels ist es Ihnen als Leser vermutlich bewusst, was die vorgestellten Produkte bewirken können. Allerdings gibt es noch weitere Themen rund um den Darmaufbau, die man beachten sollte. Daher haben wir einen Guide dazu geschrieben, den Sie auf folgender Seite durchlesen können. Auch finden Sie dort weitere Produkte, die den Darm beruhigen, bzw auch langfristig sanieren können.

 

 

Autorin