Rote Beete Unverträglichkeit – Test, Symptome & Ursachen

Wer nach dem Verzehr von Rote Beete unter bestimmten Beschwerden zu leiden hat, ist möglicherweise von einer Rote Beete Unverträglichkeit betroffen. Doch wie lässt sich das herausfinden? Eine Möglichkeit stellt ein Selbsttest für zu Hause dar. Wir klären über die Unverträglichkeit von Rote Beete auf und schildern im Folgenden mitunter den Ablauf eines solchen Heimtests.

Exklusiver 15 Prozent Rabatt „BESTE-HILFE15“

Bewertung
Merkmale
Details
Zum Anbieter
Bewertung
9.9
Bewertung
Merkmale
  • Zertifizierte Labore:
    DIN EN ISO 13485
    ISO 15189:2012
    DIN EN ISO/IEC 17025
  • Versandkostenfrei
  • 1-3 Tage Auswertungsdauer
  • Sehr ausführlicher Ergebnisbericht
Details
  • Exklusiver Rabatt Code:
    BESTE-HILFE15
  • 100 getestete Lebensmittel
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Handlungs-/Ernährungsempfehlungen
  • Ernährungsalternativen
  • Rezepte zum Kochen
Zum Anbieter
Zum Heimtest
Bewertung
9.1
Bewertung
Merkmale
  • Zertifizierte Labore
    DIN EN ISO 13485DIN EN ISO 9001
  • Versandkostenfrei
  • 1-3 Tage Auswertungsdauer
Details

99,00€

  • 57 getestete Lebensmittel
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Handlungs-/Ernährungsempfehlungen
Zum Anbieter
Zum Heimtest

Was ist eine Rote Beete Unverträglichkeit?

Die Rote Beete ist eine rot-violette Knolle, gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse und stammt von der Wildrübe ab. Als Verwandte der Zuckerrübe und des Mangolds, zählt die Rote Beete logischerweise zu den Gemüsesorten. In Deutschland und im deutschsprachigen Raum wird das Gemüse mit der kräftigen Farbe besonders gerne gegessen. Doch nicht jeder verträgt es einwandfrei. Kommt es nach dem Verzehr zu Beschwerden, kann, wie eingangs erwähnt, eine Unverträglichkeit der Grund dafür sein.

In diesem Fall wird das Gemüse vom Körper als schädlich eingestuft. In der Folge wird die Produktion von Antikörpern, also Abwehrstoffen, angeregt, was die Symptome auslöst. Ein anderer Grund für die Beschwerden ist in einem bestimmten Mechanismus, den der Konsum von Rote Beete anstoßen kann, zu finden: Das Gemüse ist reich an Oxalsäure, welche sich in Verbindung mit Kalzium in eine unlösliche Substanz verwandeln kann. Dadurch kommt es vor allem zu vorrübergehenden Magen-Darm-Beschwerden, auf Dauer können sich aber auch Nierensteine bilden.

Zu welchen Symptomen kann es kommen?

Diese Symptome sind typisch für eine Rote Beete Unverträglichkeit:

Magen-Darm-Trakt

Am häufigsten treten die bereits genannten Magen-Darm-Beschwerden auf. Betroffene leiden unter Durchfall, Magenkrämpfen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit, Blähungen, lauten Darmgeräuschen und Erbrechen. Oft zeigen sich diese Symptome erst ein bis zwei Tage nach dem Konsum des Gemüses, weshalb es manchmal gar nicht so einfach ist, sie direkt mit der Roten Beete in Verbindung zu bringen.

Haut

Weniger gängig ist eine Betroffenheit der Haut. Diese kann in Form von Hautreizungen, aber auch von Schwellungen, Rötungen, Pusteln, Ausschlägen und Ekzemen in Erscheinung treten. Oftmals sind die betroffenen Hautstellen außerdem erwärmt und jucken stark. Die Beschwerden klingen zumeist erst nach über 24 Stunden ab.

Nase und Schleimhäute

In einzelnen Fällen führt der Verzehr von Roter Beete zu schnupfenartigen Symptomen. Die Nase läuft und juckt, die Schleimhäute schwellen an, das Atmen fällt dadurch schwerer und auch an den Schleimhäuten im Mund können sich kleine Bläschen bilden.

Zu betonen ist allerdings, dass sich die genauen Symptome von Mensch zu Mensch unterscheiden. Die klassische Symptomatik einer Rote Beete Unverträglichkeit gibt es demnach nicht und jeder, der eine solche bei sich vermutet, muss aufmerksam auf die Reaktionen seines eigenen Körpers achten. In der Regel bietet sich hierfür das Führen eines Symptom-Tagebuchs an.

Dies geschieht in Tabellenform:

  1. In einer Spalte notiert man Datum und Uhrzeit.
  2. In einer zweiten die Mahlzeit, die zum eingetragenen Zeitpunkt konsumiert wurde.
  3. Die dritte Spalte beinhaltet wieder ein Datum und eine Uhrzeit, welche sich hier allerdings auf das Auftreten der Symptome bezieht.
  4. In der vierten Spalte ist Platz für eine Schilderung der genauen Symptomatik.

Auf diese Weise fällt es leichter, die Beschwerden mit einem Nahrungsmittel in Verbindung zu bringen.

Inhaltsstoffe & Nährwerte von Rote Beete

Seine rote Farbe verdankt das Gemüse dem hohen Gehalt an Betanin. Dabei handelt es sich um ein Glykosid, das zu den Anthocyanen gehört.

  • Mit 43 Kalorien in 100 g ist die Rote Beete recht kalorienarm.
  • Diese Menge setzt sich aus 10 g Kohlenhydraten, 1,6 g Eiweiß und 0,2 g Fett zusammen, weshalb sich das Gemüse nur bedingt für die Low-Carb-Ernährung eignet.

Obwohl sie zu rund 80 % aus Wasser besteht, punktet die Rote Beete mit zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen:

  • Auf 100 g kommen 78 mg Natrium, 325 mg Kalium, 4,9 mg Vitamin C sowie kleinere Mengen an Eisen, Zink, Chrom, Kupfer, Selen, Mangan und Folsäure.
  • Die Blätter des Gemüses, die sich zum Beispiel in grüne Smoothies und Gemüsepfannen integrieren lassen, sind reich an Vitamin K, Vitamin C, Magnesium und Kalzium, sodass sie wirklich zu schade für den Bio-Abfall sind.

Insgesamt ist die Rote Beete als rundum gesundes Nahrungsmittel zu bewerten, dessen Konsum bei den meisten Menschen nur dann Probleme verursacht, wenn extrem große Mengen gegessen werden.

Mobile Ansicht der Ergebnisse
Ergebnisse eines Unverträglichkeiten Test
Test Kit
Inhalt des Test Kits

Wie funktioniert der Rote Beete Unverträglichkeit Test?

Möchte man sich auf eine Rote Beete Unverträglichkeit testen, kann man entweder direkt einen Arzt aufsuchen oder zunächst einen Selbsttest machen. Entscheidet man sich für letztgenannte Option, bestellt man sein Testkit einfach online. Die Entnahme der Blutprobe ist äußerst einfach und dauert nur wenige Minuten. Im ersten Schritt säubert man eine Fingerkuppe gründlich mit Desinfektionstüchern. Dann nimmt man mithilfe einer Lanzette einen kleinen Einstich vor.

Das kann etwas piksen, tut aber nicht wirklich weh. Das Blut, das aus der winzigen Wunde hervortritt, wird in das Probenröhrchen gefüllt, das wiederum sicher verpackt an das Labor geschickt wird. Dort findet die Auswertung statt. In der Regel konzentriert sich die Analyse auf die Menge an IgE-Antikörpern im Blut.

Die Probe wird mit verschiedenen Nahrungsmitteln zusammengebracht, dann wird der IgE-Gehalt gemessen. Je höher die so ermittelte Zahl ausfällt, desto eher liegt eine Unverträglichkeit des jeweiligen Lebensmittels vor. Durch den Vergleich mit Normalwerten wird die Rote Beete Unverträglichkeit bestätigt oder ausgeschlossen.

Ablauf des Tests

Wie werden die Resultate aufgearbeitet?

Nach einigen Tagen liegen die Ergebnisse vor, die ganz bequem online eingesehen werden können. Man erhält eine Auflistung der Nahrungsmittel, die im Rahmen der Analyse eine Rolle gespielt haben, und erfährt, ob in den einzelnen Fällen eine Unverträglichkeit nachgewiesen werden konnte.

Manchmal wird darüber hinaus angegeben, wie stark die Unverträglichkeit ausfällt. Obwohl die Resultate generell als zuverlässig einzustufen sind, handelt es sich natürlich nur um eine Momentaufnahme, wobei Abweichungen und Fehler nicht auszuschließen sind. Deshalb gilt: Bei einem akuten Verdacht, sollte alternativ oder ergänzend ein Arzt aufgesucht werden.

Fazit zur Rote Beete Unverträglichkeit

Keine Frage: Ein Selbsttest zur Unverträglichkeit von Rote Beete ist unkompliziert, nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und liefert wertvolle Erkenntnisse. Er stellt somit eine attraktive Option für viele Menschen dar, auch wenn er die ärztliche Untersuchung nicht ersetzen kann.

Mehr zum Thema „Lebensmittelunverträglichkeit Test“

Während die Rote Beete Unverträglichkeit eher selten ist, gibt es Intoleranzen, die weitaus häufiger vorkommen. Alle wichtigen Infos zum Thema sind auf der folgenden Seite zu Lebensmittelunverträglichkeiten zu lesen.

Autorin